Was ist ein Multifunktionsregler?

Jeder freie Ausgang des Reglers kann mit einer zusätzlichen Funktion belegt werden (auch die Ausgänge der angeschlossenen Flex-Module beim Grandis 650 HK). Diese zusätzliche Funktion nennen wir Multifunktionsregler.
Dadurch kann jedes Anlagenschema flexibel erweitert werden.

Je nach Regler sind bis zu 20 verschiedene Multifunktionsregler-Typen verfügbar. Die flexible Gestaltung ermöglicht universelle Anwendungen, damit jede Idee verwirklicht werden kann.

Multifunktionsregler-Typen:


Temperaturdifferenzregler

Die Temperaturdifferenzregelung ist die verbreiteteste und meistbenutzte Funktion. In dieser Funktion befindet sich jeweils eine Messstelle an der Quelle und an der Senke. Übersteigt die Differenz der Temperaturen zwischen den Messstellen einen definierten Wert, wird der Schaltausgang des Multifunktionsreglers eingeschaltet.
An der Quelle kann man zusätzlich eine Minimaltemperatur und an der Senke eine Maximaltemperatur einstellen. Falls die Maximaltemperatur überschritten, oder die Minimaltemperatur unterschritten wurde, wird der Schaltausgang des Multifunktionsreglers ausgeschaltet.

Typischer Ablauf


  • Funktion einschalten
  • Parametrisieren

Beispielanwendungen

Umladung

Aktor: R3, Quelle: S5, Senke: S6

Externer Wärmetauscher

Aktor: R3, Quelle: S5, Senke: S6

Poolbeladung

Aktor: R2, Quelle: S5, Senke: S6

Pool mit externer Wärmetauscher

Aktor: R4, Quelle: S5, Senke: S6



Heizen

Einfache Thermostatfunktion. Der Schaltausgang des Multifunktionsreglers wird eingeschaltet, sobald die eingestellte Einschalttemperatur unterschritten wurde. Wird die Obergrenze der eingestellten Temperaturspanne (Hysterese) überschritten, wird der Schaltausgang des Multifunktionsreglers ausgeschaltet.

Typischer Ablauf

Beispielanwendung

Nachheizung

Aktor: R3, Quelle: S5

Kühlen

Einfache Thermostatfunktion. Der Schaltausgang des Multifunktionsreglers wird eingeschaltet, sobald die eingestellte Einschalttemperatur überschritten wird. Wird die Untergrenze der eingestellten Temperaturspanne (Hysterese) unterschritten, wird der Schaltausgang des Multifunktionsreglers ausgeschaltet.

Typischer Ablauf



Beispielanwendungen

Kühlung

Aktor: R3, Quelle: S5

Umladung

Aktor: R3, Quelle: S5



Schwellwertschalter

Die flexible Option für die Funktionen Heizen und Kühlen. Mittels der Hysterese bestimmt der Benutzer ob das Thermostat als Heizen oder Kühlen agieren soll.



Holzkessel

Mit dieser Funktion können Sie den Speicher über einen Feststoffkessel nachheizen. Der Schaltausgang des Multifunktionsreglers wird eingeschaltet, wenn die Kesseltemperatur (Sensor Quelle) plus der eingestellten Temperaturspanne (Hysterese) die Speichertemperatur (Sensor Senke) überschreitet.
Sie können darüber hinaus eine Minimaltemperatur (Tmin Quelle) bestimmen. In diesem Fall startet die Pumpe erst, wenn diese Temperatur plus 10 K erreicht ist.

Beispielanwendungen

Klasische Nachheizung


Aktor: R3, Quelle: S5, Senke: S6



Rücklaufanhebung

Um Energie zu sparen, wird dem Heizungsrücklauf Energie aus dem Solarkreis bzw. Speicher zugeführt. Die Funktionsweise und die relevanten Parameter entsprechen denen der Funktion „Temperaturdifferenzregler“.

Beispielanwendung

Rücklaufanhebung

Aktor: R3, Quelle: S5, Senke: S6

Temperaturbereich

Bei dieser Funktion können Sie die obere und die untere Grenze eines Temperaurbereiches einstellen. Der Multifunktionsregler schaltet nur innerhalb dieses Temperaturbereiches.
Aktor: R3, Senke: S5

Zirkulation - Temperaturgesteuert

Der Schaltausgang des Multifunktionsreglers wird eingeschaltet, sobald die eingestellte Solltemperatur unterschritten wird. Wird die Obergrenze der eingestellten Temperaturspanne (Hysterese) überschritten, wird der Schaltausgang ausgeschaltet.

Beispielanwendung

Temperaturgesteuerte Zirkulation

Aktor: R3, Senke: S5

Zirkulation - Zeitgesteuert

Innerhalb eines eingestellten Zeitfensters wird die Zirkulationspumpe abwechselnd ein- und ausgeschaltet. Sie können die Dauer der jeweiligen Laufzeit und Wartezeit einstellen.

Beispielanwendung

Zeitgesteuerte Zirkulation

Aktor: R3

Schaltuhr

Der Multifunktionsregler schaltet nur innerhalb der eingestellten Zeitfenster. 3 Zeitfenster mit Nachlauf und Verknüpfungsmöglichkeiten sind möglich.
Aktor: R2

Alarm

Der Schaltausgang des Multifunktionsreglers wird ein- oder ausgeschaltet, wenn eine Störung an den verwendeten Fühlern vorliegt. 3 Zeitfenster mit Nachlauf und Verknüpfungsmöglichkeiten sind zusätzlich möglich.
Aktor: R3

Warmwasser Nachheizung

Bei dieser Funktion wird der MFR Ausgang eingeschaltet, wenn die Warmwasser- Anforderung aktiv ist. Über ein Drei-Wege-Umschaltventil kann somit eine Einschichtung für die Warmwasser-Nachheizung realisiert werden.

Beispielanwendung

Warmwasser Nachheizung




Solar boost

Wenn die Solarregelung bzw. die Funktion Drain-Back aktiv ist, wird der MFR eingeschaltet und nach einer einstellbaren Laufzeit ausgeschaltet.

Koppelung der Funktion ist möglich an:

Solarregelung

Drain-Back



Solarredundanz

Der Multifunktionsregler läuft parallel zur Solarpumpe, sobald ein Umwälzfehler auftritt. Die Verknüpfung des MFR und die Ansteuerung des Ausgangs wird aufgehoben, sobald der Umwälzfehler innerhalb der angegebenen Laufzeit behoben ist. Liegt der Umwälzfehler nach Ablauf der Laufzeit immer noch vor: dauerhafte Verknüpfung und Ausgang wird weiter angesteuert.

Solarredundanz



Mischer

Mit dieser Funktion können Sie eine Rücklaufanhebung mittels Mischer auf die berechnete maximale Vorlaufsolltemperatur der Heizkreise realisieren. Der Multifunktionsregler benutzt als Referenz je nach Einstellung die Heizungsvorlauftemperatur, die Warmwassersolltemperatur oder eine einstellbare Soll-Temperatur.

Beispielanwendungen

Rücklaufanhebung mit Referenz die aktuell höchste Vorlaufsolltemperatur.
Der Mischer wird abhängig vom Sensor Quelle (Sy) und Sensor Senke (Sx) geregelt. Überschreitet die Quelle die Vorlaufsolltemperatur + Hysterese, ist die Funktion aktiv und der Mischer regelt auf die Vorlaufsolltemperatur + Hysterese.

Eine einstellbare Zieltemperatur als Referenz

Der Mischer wird abhängig vom Sensor Quelle (z.B. eine externe Wärmequelle) und Sensor Senke auf diese Temperatur geregelt.