Management von selbsterzeugter PV-Energie

Powereg 6000

Powerflex 6000

Warum Management?

Die herkömmlichen Wechselrichter erkennen in der Regel nicht, wie der selbsterzeugte PV-Strom verwendet wird.

 

Ziel des Managements:

Die Einspeisung in das öffentliche Netz so gering wie möglich zu halten.
Dies wird realisiert durch einen zielgerichteten Einsatzes des selbsterzeugten Stroms in Form von:

  • Direkte Verwendung der elektrischen Energie im Haushalt.
  • Speicherung der Energie durch die Umwandlung von Strom in Wärme (Power to Heat)

 

Vorteile des Powereg-Systems:

  • Leistungsbereich von 0.....6,9 kW
  • Stufenlose, 3-phasige Leistungsregelung von 3x 2300 W
  • Integrierte Wärmepumpenansteuerung (Schwellwert)
  • Steuerausgang HE-Pumpe (1x)
  • Zählerschnittstelle für Ertragserfassung
  • Kaskadierbar über Modbus (max.34 KW)
  • Einbindung in Gebäudeautomatisierung über Modbus
  • Zieltemperaturbeladung mit PROZEDA-Paket möglich

 

Argumente zum Powereg 6000:

Mehr Unabhängigkeit vom Stromlieferanten:

  • Die Unabhängigkeit bezieht sich auf das Verhältnis zwischen selbsterzeugten Strom und dem Stromverbrauch als statistischer Jahreswert (d.h. Überschüsse sind in der Realität höher).
  • Der Einsatz von elektrischen Speichern erhöht den Unabhängigkeitsgrad. Hier ist allerdings eine ökonomisch- und vernunftbedingte Schwelle bei der Kapazitätsauswahl erkennbar (~ 50% ....60% Batteriespeicherung, d.h. 40...50% Stromüberschuß)
  • Eine Vergrößerung der PV-Anlage unterliegt ebenso den oben genannten Bedingungen (bezogen auf die Erhöhung vom selbstgenutzten Anteil).