Reverse-Engineering und (Re)Engineering von Elektronikbaugruppen

Gerne führen wir ein Reverse-Engineering oder Re-Engineering von Bestandsbaugruppen für unsere Kunden durch.


Jahrelange Erfahrung in der Entwicklung von eigenen und kundenspezifischen Produkten in den Bereichen Hard- und Software sind die Grundlage. Auch die Entwicklung von z.B. kundenspezifischen Displays und Spritzgussgehäusen, Frontfolien usw. gehören zu unserem Portfolio.

Ob kleine Idee oder detaillierte Spezifikation – im ersten Schritt erarbeiten unsere Entwickler ein unverbindliches Angebot und zeigen den Weg zur Realisierung eines erfolgreichen Kundenprojekts auf


Die Situation:

Der Kunde benötigt Dienstleistungen für das Re-Engineering von Elektronikbaugruppen. Der Kunde hat eine fertige Baugruppe im Bereich Industrieanlagen, Automation, Steuerung oder Regelung im Einsatz und diese muss kurzfristig baugleich ersetzt werden, da z.B. der Lieferant ausgefallen ist. In vielen Fällen ist auch die Dokumentation nicht vorhanden oder unvollständig, so dass die Produktion durch einen Dienstleister nicht möglich ist.

Unser Engineering-Team prüft die Verfügbarkeit, die Kosten aller Bauteile und die grundsätzliche Machbarkeit des Nachbaus und erstellt entsprechende individuelle Wirtschaftlichkeitsberechnungen für den Kunden.

Ist ein direkter 1:1 Nachbau nicht mehr möglich, kann, in Absprache mit dem Kunden alternativ eine funktionsgleiche Entwicklung der Hard- und Software durchgeführt werden.
Die Durchführung des Re-Engineering beinhaltet immer ein gewisses Restrisiko. Mögliche Schwachstellen werden an einem Prototyp durch interne Funktionstests sowie Freigabetests beim Kunden identifiziert und bei Bedarf durch eine Korrekturschleife durch das Engineering-Team der Prozeda GmbH behoben. Der fertige Prototyp inkl. Dokumentation ist nun für den Kunden nutzbar.